Schlittenkörper

Der Schlittenkörper besteht in der Standardausführung aus hochfestem Aluminium. Seitliche Schlitze ermöglichen das Verkippen der Aufnahmen für die Gleitelemente für die Spieleinstellung. Die Position der Segmente und damit des Führungsspieles wird über eine Reihe von Zug- und Druckschrauben eingestellt, die gleichzeitig eine Haltefunktion haben. Durch Verstellung der Zug- und Druckschrauben kann das Führungsspiel verändert werden.

An der oberen Anschlussfläche sind 4 bzw. 6 Gewindebohrungen für die Befestigung der Anschlussbauteile vorhanden, deren Lage durch die Konstruktion und die darunter liegenden Gleitelemente bestimmt ist. An der Vorderseite sind die Abdeckplatten aus Edelstahl zur Längssicherung der Gleitelemente angebracht. Der Schlittenkörper kann bei Bedarf in hartanodisierter Ausführung bzw. in Stahl oder Edelstahl ausgeführt werden.

Gleitelemente

DEINHAMMER Gleitführungen zeichnen sich dadurch aus, dass sie grundsätzlich mit Gleitelementen aus beliebigen Werkstoffen bestückt werden können. In der Standardausführung werden die Hochleistungskunststoffe ZX100K und ZX530 verwendet. Während ZX100K seine Stärken bei eher langsam laufenden Anwendungen mit Vibration und Stößen aufweist, wird ZX530 bei schnelleren Anwendungen, bei chemischer Belastung und bei höheren Temperaturen bis 250°C eingesetzt.

Als Sonderausführungen werden für Schwerlastanwendungen die Typen ZX410 und ZX324V11T angeboten. Für Hochtemperatur bis zu 550°C steht die Materialtype INKUTHERM 3245 zur Verfügung. Die Gleitelemente sind Verschleißteile und sind bei Bedarf auszutauschen.

Führungsschienen

DEINHAMMER Gleitführungen können auf sehr unterschiedlichen Führungsschienen betrieben werden. Standardausführungen sind eloxierte bzw. hartanodisierte Aluminiumschienen. Hartanodiserte Aluminiumschienen stehen in Form einer T-Profil- schiene mit integriertem Fuß zur Verfügung. Alle anderen Schienen sind reine Rechteckflachprofile, die auf eine Distanzleiste oder einem entsprechenden Unterbau montiert werden.

Eine weitere häufige Ausführungsform sind Stahlschienen, die je nach Anwendungsfall blank gezogen oder geschliffen ausgeführt sind. Bei rauen Umgebungen, bei abrasiven Staub oder wenn die Schienen korrosionsgeschützt werden sollen, werden diese nitriergehärtet. Bei starker korrosiver Belastung können die Schienen komplett in Edelstahl ausgeführt werden.

Führungsschienen

Distanzleisten

Wenn Führungsschienen mit Rechteckprofil benutzt werden, so ist als Auflage meist die Verwendung einer Distanzleiste erforderlich.

Je nach verwendeter Führungsschiene und Umgebung werden Distanzleisten aus eloxiertem Aluminium (Standardausführung), Stahl oder Edelstahl verwendet.

Umgebungsmedien und Schmiermittel

Gleitführungen SYSTEM-DEINHAMMER sind für den Trockenlauf konzipiert und benötigen keine Schmierung. Ist dennoch Schmierung mit normalen Schmiermitteln vorhanden, so ist dies in der Regel der Funktionalität des Systems nicht abträglich. Eine Einmalschmierung zu Beginn verringert normalerweise den Einlaufverschleiß und erhöht damit die Lebensdauer. Bestimmte Sonderschmiermittel wie MoS2 oder ähnliche, welche metallische Plättchen bilden, sind nicht empfehlenswert, da sie zu verstärktem Verschleiß führen können.

Andere Medien wie Wasser, Reinigungsmittel oder Emulsionen sind bei entsprechender Auslegung unbedenklich.

Sind Schmutz, Staub oder abrasive Partikel vorhanden, so wird Trockenlauf empfohlen, da dadurch die Partikel durch die Gleitelemente selbst in einer Art „Schneepflugeffekt“ optimal abgestreift werden. Die Verwendung von zusätzlichen Abstreifelementen, die als Zubehör verfügbar sind, verbessert die Entfernung des Schmutzes noch darüber hinaus.

Ersatz von Standard Kugelumlaufführungen

Für den Ersatz von Kugelumlaufführungen durch Gleitführungen SYSTEM-DEINHAMMER werden Sonderausführungen mit entsprechendem Bohrbild und mit Zwischenplatten

für die Herstellung passender Schraubverbindungen angeboten. Diese werden auf den einzelnen Fall angepasst hergestellt.

Führungsspieleinstellung

Die Gleitelementel(Abb.) sind durch die kreisrunde Form beweglich im Führungsschlittenjgelagert. Wenn die seitliche Flanke bzw. die untere Flanke durch die Verstellung der Justierschraubennum die Drehpunkte gekippt werden, so bewegen sich die Gleitelementelvon der Führungsschienekweg oder zu dieser hin. Die Gleitelementelrichten sich bei Krafteinwirkung wieder normal zur Führungsschiene aus und es ergibt sich so ein neues seitliches und vertikales Führungsspiel. In dieser Form ist es auch möglich das System spielfrei oder mit Vorspannung einzustellen.

Die Vorteile dieses Einstellungssystems liegen in der Transparenz und Nachvollziehbarkeit des Einstellvorganges. Es ist möglich das einzustellende Führungsspiel zu definieren und zu überprüfen. Ein weiterer Vorteil ist die Tauglichkeit des Systems für hohe mechanische Beanspruchungen. Es kann bei diesem System zu keinen Verklemmungen oder sonstigen Störungen kommen, da keine beweglichen Teile im Spiel sind und die Krafteinleitung mit hoher Steifigkeit erfolgt.

Führungsschienen